Beim ersten Mal gleich unter den Ersten?

25. Januar 2021

Einfach nur ankommen! Das allein ist bei diesem Wettbewerb schon eine ziemliche Leistung. Schließlich führt das Segel-Rennen Vendée Globe einmal um die Welt. Monatelang sind die Teilnehmer und Teilnehmerinnen allein auf den Meeren unterwegs. Da kann einiges passieren, dass man vorzeitig aufgeben muss. Diesmal traf es schon sechs von ihnen.

Der Segler Boris Herrmann ist aber kurz vor Schluss nicht einfach nur dabei. Obwohl der Mann aus Norddeutschland zum ersten Mal an diesem Rennen teilnimmt, segelt er weit vorn mit. Derzeit liegt er mit seinem Boot auf dem dritten Platz. Am Donnerstag könnte das Ziel erreicht sein: ein Hafen im Land Frankreich, wo alle im November gestartet waren.

Dort wird dann auch seine Frau auf ihn warten: «Darauf und auf das Wiedersehen mit unserer Tochter Malou und unserem Familienhund Lilli freue ich mich am meisten», sagte Boris Herrmann kurz vor dem Ziel.

dpa.

Schließen

    Diesen Artikel versenden





Bitte bestätigen Sie Ihre Angaben

Bitte geben Sie den untenstehenden Code ein

© VRM GmbH & Co. KG 2021
Alle Rechte vorbehalten | Vervielfältigung nur mit Genehmigung der VRM GmbH & Co. KG