Früher Krabbeln

18. Januar 2021

Ein kleiner brauner Hubbel zeigt sich auf der Haut. Eine Zecke hat gestochen und saugt sich mit Blut voll. Eine fiese Vorstellung! Und manchmal sogar eine Gefahr für die Gesundheit. Denn einige wenige Zecken tragen Krankheitserreger in sich. Diese können sie beim Stich auf Menschen und Tiere übertragen.

Bislang galt bei uns: Über Zecken musste man sich im Winter keine Gedanken machen. Denn die Krabbeltierchen waren erst unterwegs, wenn es wärmer wurde. Doch das ändert sich. Immer häufiger kommt in Deutschland die Auwaldzecke vor. Sie wird auch Winterzecke genannt und ist schon bei Temperaturen ab vier Grad Celsius aktiv. Hinzu kommt: Durch den Klimawandel wird es wärmer. Perfekt für die Zecke!

Die Forscher aber sagen: Menschen werden von der Auwaldzecke selten gestochen. Aufpassen solle man besonders bei Haustieren. Eine Tierärztin rät den Besitzern: «Sie sollten ihr Tier ab sofort ganzjährig gegen Zecken schützen.»

dpa.

Schließen

    Diesen Artikel versenden





Bitte bestätigen Sie Ihre Angaben

Bitte geben Sie den untenstehenden Code ein

© VRM GmbH & Co. KG 2021
Alle Rechte vorbehalten | Vervielfältigung nur mit Genehmigung der VRM GmbH & Co. KG